Schlechtes Gewissen durch „Hände waschen“ bereinigen

Wie das Onlinemagazin des Spiegel unter Berufung des Fachblattes „Science“ schreibt, haben Forscher einen interessanten Zusammenhang zwischen Hände waschen und Gewissen beruhigen gefunden.

Wenn man sich zwischen zwei alternativen Möglichkeiten entscheiden musste, die in der Gunst nah beinander lagen, dann fragt man sich schnell, ob nicht doch die Alternative besser gewesen wäre.

Beispielsweise beim Kauf eines Computers oder Handys. Es gibt zahlreiche Marken, die sich nur in kleinen Funktionen und Design unterscheiden. Möchte man sich dann ein Handy kaufen, so wählt man sich einige mögliche Geräte aus. Am Ende bleiben zumeist zwei Exemplare übrig.

Hat man sich dann für eines dieser Geräte entschieden, fragt man sich kurze Zeit später, ob nicht das andere Handy doch besser gewesen wäre.

Zwei Forscher der University of Michigan haben in Studien herausgefunden, dass sich diese Zweifel durch das Waschen der Hände beseitigen lassenso schreibt Spiegel Online. Die Probanden mussten aus 30 CDs eine Rangliste erstellen und sich beim Kauf zwischen Platz fünf und sechs entscheiden. Die Testpersonen, die sich zwischenzeitlich die Hände gewaschen hatten, nahmen im zweiten Durchlauf dieselbe CD wie aus dem ersten Versuch.

Diejenigen, die keine Hände gewaschen hatten, beurteilten die beiden CDs komplett unterschiedlich. Die mit dem schlechteren Platz wurde schlechter beurteilt, die ausgewählte CD sogar in der Platzierung verbessert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.