Arbeitnehmer aus dem Osten erhalten mehr Rente

Der Bundesrechnungshof sieht die Lohnunterschiede zwischen neuen und alten Bundesländern nicht mehr als vorhanden an. Durch die Regelungen die vor 20 Jahren nach der Widervereinigung getroffen wurden haben Arbeitnehmer die in den neuen Bundesländern beschäftigt sind höhere Ansprüche für die Rente bei gleichem Gehalt eines Arbeitnehmers in den alten Bundesländern. Vor 20 Jahren wollte man die niedrigeren Löhne so kompensieren, heute führt dies jedoch zu einer Besserstellung der Rente bei den Arbeitnehmern aus den neuen Bundesländern. Fraglich ist ob die Löhne in der Tat in der freien Wirtschaft gleich sind, im öffentlichen Dienst sind zwischen Ost und West keine Unterschiede mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.